Archiv der Kategorie: Studium

Bis zum Tellerrand…

Meine Liebste (aka Yvonne Riehle) ist Dozentin für Präsentationstechnik an der Fakultät für Gestaltung. Jüngst gab sie mir den Auftrag, ein Plakat für eine hochschulinterne Veranstaltung des Kurses zu gestalten.

Tellerrand Plakat

Gerne doch.

Advertisements

Preview: Kolquat! Ein Font in drei Styles.

Hier die Preview zu meiner neuen, ersten, super Schriftart. Die Kolquat gibts in den Schnitten Funky (light), Clean (regular) und Rough (bold).

Diese Schnitte bedeuten nicht nur drei verschiedene Strichstärken, sondern haben auch unterschiedliche Stricharten. Der light-Schnitt geht in eine spielerische Richtung, der regular-Schnitt ist eine klassische Textschrift und der bold-Schnitt ist dick mit Marker geschrieben. Die Schnitte basieren allerdings auf den gleichen Buchstabenformen und sind daher schön zu mischen.

Kolquat Preview

Von Rough und Clean gibts bisher nur die Versalien, Funky ist schon ganz gut ausgebaut und lässt sich auch recht gut tippen. Hab noch ein bisschen was vor mir, aber endlich mal nen Font zu machen ist ne gute Sache.

Jippie!

Ausgezeichnet!

Am 22.11.2011 konnte ich mich gleich doppelt freuen!

Im Rahmen des Hochschultages wurde mir ein Deutschlandstipendium (oh yeah!) überreicht.

Außerdem bekamen meine Wonne / Yvonne Riehle und ich den Mannheimer Merzpreis, einen dotierten Kommunikationspreis für Technik und Gestaltung! Unser Projekt Lightracer überzeugte die Stifter. Meeeegageil.

Verleihung Merz-Preis an Yvonne Riehle und mich

Doppeltes High-Five in die Runde!!

Lichtgestalten – Eine Dokumentation über Lichtkunst und VJing

In diesem Wintersemester hab ich zusammen mit meinem Homie Philip Brückner das Kernmodul Bewegtbild belegt. Aufgabe war es, eine Dokumentation zu einem künstlerischen Thema zu drehen. Wir haben uns an das Thema Projektion/Licht/Vjing herangewagt, und herausgekommen ist diese kleine Doku.

Findest du sie informativ? Zu lang/zu kurz/sehr schön?

Jippie!

Lightracer – Videobeweis!

Hier nun die versprochene Zusammenfassung zum LED-Spaß im Heusteigtheater in Stuttgart.
Mit meiner Digiknipse gefilmt, daher mäßige Quali… Aber man sieht was gemeint ist!

Musik von Erdbeerschnitzel.

Interaktives Projekt // Intermedia Stuttgart

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf mein aktuelles hochschulübergreifendes Semester-Projekt im Fach IN2 (was das bedeutet weiß ich ehrlich gesagt nicht, irgendwas mit interaktiv glaub ich…):

Zusammen mit meiner liebsten Wonne, die ja in Stuttgart an der Akademie der bildenden Künste Intermediales Gestalten studiert, habe ich die Möglichkeit, eine über 6 Meter hohe LED-Stele zu bespielen. Der Gedanke, diesen einfach mit einem Film oder einer abstrakten Lichtinstallation zu verzieren reichte uns nicht aus, darum arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einem respektlosen spielerischen Projekt.

Oben seht ihr eine ausgeschlachtete Funkfernbedienung, in die wir grade eine Arduino-Platine einsetzen, die noch mit einer neuen Funk-Einheit ausgestattet sein wird.

Mit dieser wird man dann ein in Processing geschriebenes Programm steuern können, das aus dem angsteinflößend großen LED-Turm ein niedliches, riesiges Etch-a-Sketch zum drumherumlaufen macht. Geil, gell? Bei der Programmierung stand uns der Tseh zur Seite. Superthanks!

Das ganze findet statt im Rahmen des Medien- und Theater-Festivals Intermedia. Mehr Informationen hierzu findet ihr auf der Seite der AbK. Direkt zum Festival kann man, dank Frame-Programmierung, scheinbar nicht linken. Daher hier mal das Plakat:

Festival-Plakat Intermedia

Wenn alles gelaufen ist poste ich hier mal ein Video mit Action und Reaktionen und so. Stay tuned!

Goldener Hirsch Nummer Zwei!

Uuuuuhaaaa!
Beim gestrigen Goldenen Hirsch in Heidelberg hat unser Film „Pure Hate“, die Fingerübung aus dem zweiten Semester, den ersten Platz abgeräumt! Damit sind wir beim Großen Endhirsch im nächsten Frühjahr dabei! Yesssss.
Vielen Dank an Alex Münch, der hatte schließlich die meiste Arbeit damit.

Ein riesiger klebriger Goldener Hirsch geht an: Pure Hate.

Hier nochmal angucken:Alter Eintrag.

Sweet.

Ah: Und am 15.Dezember wird unser anderes Werk, das Pest-Video, beim Goldenen Hirschen in der Mannheimer Feuerwache zu sehen sein. Da freu ich mich ja auch drauf, den auf der großen Leinwand zu haben. Und vielleicht wird dann auch mal mein Name richtig geschrieben… ;)

Die Pest hat den Menschen. Musikvideo!

Geil.

Im Kurs AV2 hatten wir als Semesterhauptaufgabe das Thema Pest. Im speziellen den Roman „Die Pest“ von Albert Camus.
Hierzu sollten einen Film drehen, in Form und Ausführung waren wir frei.

Wir hatten Bock auf ein Musikvideo, also musste erstmal ein Song her. Darum habe ich mich gekümmert und einen pestigen Text über einen dunklen Dubstep-Beat gelegt.

Die anfängliche Idee, das ganze Video mit verschiedenen Pestszenarien, viel Kulisse und Statisten zu machen, ist schnell einer unaufwändigeren, aber stimmungsintensiveren Lösung gewichen. Meinen Dank an dieser Stelle an Mutter und an meine liebste Wonne für die Inspiration!

Hier nun das Ergebnis:

Kamera und Schnitt von Alexander Münch und Steffen Brückner, Konzeptions- und Szenenarbeit von Merkus Kesper, Assistenz Simone Cihlar.

Danke euch für das geile Ding!

Selbstzerstörung leicht gemacht

In der Hochschule mussten wir eine kleine Fingerübung für den Kurs AV2 (Audiovisuelles Gestalten) machen. Um nachzuweisen, dass wir die grundlegenden Kenntnisse in Beleuchtung/Schnitt/Ton haben. Das einzige, was vorgegeben war, war das Thema: Selbstzerstörung.

Zusammen mit Alex Münch, Steffen Brückner und Markus Kesper war ich im Studio. Herausgekommen ist dieser gewaltverherrlichende Streifen. Pure Hate!

Xein oder nicht Xein – Mein erster Trickfilm!

TADAAAA!

Fertig.

Hier präsentiere ich: Xein oder nicht Xein, mein kleines Opus über ein manisch-depressives „X“.

Semesterabgabe im Kurs Audiovisuelle Grundlagen 1, gemacht mit Illustrator + Zeichentablett und AfterEffects.

Viel Spaß damit!